Rauchmelder: Ein wichtiger Hinweis für Sie!

08.12.2017

Um dauerhaft Ihre Sicherheit gewährleisten zu können erinnern wir Sie gerne daran, dass die jährliche Wartung der Rauchmelder in Ihrer Wohnung durch Sie selbst durchzuführen ist. Betätigen Sie hierzu den Prüftaster und warten auf eine positive Rückmeldung des Rauchmelders, sollten Sie keine Rückmeldung bekommen nehmen Sie bitte sofort Kontakt mit uns auf.

Sollten Sie sich nicht in der Lage fühlen die Wartung selbst durchzuführen, können wir diese gerne, gegen eine Aufwandspauschale (15,00 Euro), für Sie erledigen.

Zusätzliche Mietersprechstunde in Attendorn

06.12.2017

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir ab sofort eine zusätzliche Mietersprechstunde in Attendorn in der Danziger Str. 2 eingerichtet haben.

Die Ansprechpartner sind Dienstags von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr vor Ort anzutreffen.

Es wäre schön Sie bei uns begrüßen zu dürfen.

Gemeinsam sicher wohnen!

04.12.2017

Ihre Polizei und Ihre Hausverwaltung informieren:

Nachbarn sind mehr als die Leute von Nebenan. Nachbarn kennen sich, sprechen miteinander und kümmern sich umeinander. Nachbarn können sich auch beim Schutz vor Kriminalität gegenseitig helfen. Aufmerksame Nachbarn und gefahrenbewusstes Verhalten können auch helfen, Einbrüche zu verhindern.

  • Halten Sie die Hauseingangstür auch tagsüber geschlossen. Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie öffnen.
  • Achten Sie bewusst auf fremde Personen im Haus und auf dem Grundstück; sprechen Sie diese Personen gegebenenfalls an.
  • Schließen Sie Ihre Wohnungseingangstür auch bei kurzzeitigem Verlassen immer zwei mal ab und lassen Sie die Tür nicht "bloß ins Schloss fallen". Auch Keller- und Speichertüren sollten immer verschlossen sein.
  • Verstecken Sie Ihren Haus- und Wohnungsschlüssel niemals außerhalb der Wohnung; Einbrecher kennen jedes Versteck.
  • Verschließen Sie Ihre Fenster und Balkontüren auch bei kurzer Abwesenheit; gekippte Fenster und Balkontüren sind von Einbrechern ganz besonders leicht zu öffnen.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Wohnung auch bei längerer Abwesenheit einen bewohnten Eindruck vermittelt. Ihr Nachbar kann zum Beispiel den Briefkasten leeren und Zeitschaltuhren können Ihr Licht zu unregelmäßigen Zeiten steuern.
  • Tauschen Sie mit Ihren Nachbarn Telefonnummern und vielleicht auch genaue Anschriften aus, damit Sie für den Notfall erreichbar sind.
  • Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung; bei unbekannten Personen sollten Sie gegebenenfalls Nachbarn hinzuziehen.
  • Achten Sie darauf, ob Fremde ältere Nachbarn aufsuchen und fragen Sie nach, was diese Personen wollen.
  • Informieren Sie die Polizei, wenn Fensterscheiben klirren und im Treppenhaus Türholz splittert; versuchen Sie niemals Einbrecher festzuhalten!
  • Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort Ihre Polizei über die Rufnummer 110.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Den original Flyer des Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen finden Sie als Download hier.

Richtig Heizen und Lüften im Winter

01.10.2017

Die nassen, kalten Wintermonate können ganz schön an die Substanz gehen. Wer hier nicht ausreichend lüftet und heizt, hat mit feuchten Stellen, Stockflecken oder gar Schimmel zu kämpfen. Wir haben Ihnen wertvolle Tipps zusammengestellt, wie sich solch schädliche Auswirkungen von vornherein vermeiden lassen.

Was kann man dagegen tun?

1. Heizen Sie alle Räume ausreichend und möglichst kontinuierlich. Dies gilt auch für Räume, die Sie nicht ständig benutzen oder in denen Sie ein niedrigeres Temperaturniveau wünschen.

2. Unterbinden Sie die Luftzirkulation nicht. Das ist besonders wichtig an Außenwänden. Möbelstücke sollten deshalb mindestens 5 cm (besser 10 cm) Abstand zur Wand haben, besonders solche auf geschlossenen Sockeln.

3. Behindern Sie nicht die Wärmeabgabe der Heizkörper durch Verkleidungen, lange Vorhänge oder vorgestellte Möbel. Durch Wärmestau erhöhen sich die Wärmeverluste nach außen. Bei verbrauchsabhängiger Abrechnung registriert Ihr Heizkostenverteiler sonst einen um etwa 10 bis 20 % zu hohen Verbrauchsanteil, weil er die verringerte Wärmeabgabe nicht berücksichtigen kann.

4. Lüften Sie bedarfsgerecht und energiebewusst. Schaffen Sie kurzfristig einen Durchzug, indem Sie Fenster sowie Türen weit öffnen. Nach etwa 5 bis 10 Minuten Stoßlüften ist die verbrauchte, feuchte Raumluft durch trockene Frischluft ersetzt.

5. Dauerlüften während der Heizperiode durch gekippte Fenster verursacht ein Mehrfaches an Wärmeverlusten gegenüber einer gezielten Stoßlüftung.

6. Schließen Sie beim Lüften die Heizkörperventile bzw. drehen Sie die Raumthermostate zurück. Aber Vorsicht! Ein Abdrehen der Heizkörper darf nur bei einer kurzen Stoßlüftung erfolgen, sonst besteht die Gefahr, dass das Heizwasser im Heizkörper einfriert und der Heizkörper platzt. Bei Thermostatventilen, deren eingebaute Frostschutzsicherung das Ventil bei etwa 5° C auch in der kleinsten Stellung sofort automatisch öffnen würde, empfiehlt es sich, den im Ventilkopf befindlichen Fühler bei niedriger Außentemperatur durch ein aufgelegtes Tuch von der einströmenden Frischluft abzuschirmen.

7. Größere Wasserdampfmengen, die beim Kochen oder Duschen entstehen, sollten durch gezieltes Lüften der betreffenden Räume sofort nach außen abgeführt werden.

Informationen in anderen Sprachen finden Sie zu diesem Thema hier.

Unitymedia- alle TV-Sender ziehen um!

14.08.2017

An alle Mieter,

am 29.08.2017 führt Unitymedia den "Change Day" in NRW durch. Mehr als 95 Prozent aller Programme erhalten eine neue Sendernummer (LCN).

Von Unitymedia bereitgestellte Receiver und viele moderne Fernsehgeräte mit Kabelempfänger (DVBC-Tuner) erkennen die neue Kanalbelegung in der Regel automatisch. Bei den meisten Fremdgeräten ist ein Sendersuchlauf erforderlich.

Wünschen Sie nähere Informationen dann klicken sie einfach hier.

Olper Teamcup 2017

19.07.2017

„Laufend für unsere Mieter im Einsatz“

Unter diesem Motto haben ein Teil unserer Mitarbeiter am diesjährigen Olper Teamcup teilgenommen.

Klicken Sie hier um zu dem Zeitungsartikel der Westfalenpost vom 03. Juli 2017 zu gelangen.

 

 

Imagekampagne GdW

25.05.2017

Die Arbeitsgemeinschaft der Siegerländer Wohnungsunternehmen hat sich an der Imagekampagne des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. beteiligt.

Weitere Infos erhalten sie hier.

Grillsaison

22.05.2017

Liebe Mieterinnen und Mieter,

die Grillsaison hat begonnen! Während es für viele die schönste Zeit des Jahres ist, graut es den Nachbarn bereits vor Geruchs- und Lärmbelästigungen.

Wir haben für Sie einen Info-Brief Sommerzeit-Grillzeit, was ist erlaubt und was nicht zusammen gestellt.

Den Infobrief finden Sie hier

Letzte Erinnerung: Wichtige Information zu Ihrem Kabelanschluss

10.04.2017

Liebe Mieterinnen und Mieter,

sehen Sie ihr Fernsehprogramm über einen älteren Flachbildfernseher, den Sie vor 2010 gekauft haben? Oder verwenden Sie zu Hause noch den guten alten Röhrenfernseher? Dann schauen Sie möglicherweise noch analog fern und sollten die folgende Information durchlesen:

Vom 1. bis zum 27. Juni 2017 stellt Unitymedia die analoge Fernsehübertragung ein.

Auf Kunden, die das analoge TV-Angebot nutzen, kommen Änderungen zu: Unitymedia wird im Juni 2017 die Verbreitung analoger TV-Sender endgültig einstellen. Alle Programme werden nur noch digital angeboten. Es gehen keine Programme verloren. Alle Sender sind auch digital verfügbar. Und das ganz einfach ohne höhere Kabelgebühren. Für den Empfang digitaler TV-Sender benötigen Sie lediglich einen Digitalreceiver oder einen Flachbildfernseher mit einem eingebauten digitalen Kabeltuner (DVB-C). Die meisten aktuellen Flachbildfernseher verfügen bereits über eine solche Ausrüstung.

In den Städten Olpe, Drolshagen, Wenden, Attendorn, Lennestadt und Kirchhundem wird am 20. Juni 2017 auf das digitale Fernsehen umgestellt. 

Unter www.unitymedia.de/digital-verbindet erfahren Sie, wie Sie auf digitales Fernsehen umsteigen. Bei weiteren Fragen und zur persönlichen Beratung steht Ihnen auch der Unitymedia Kundenservice unter folgender Rufnummer zur Verfügung:

Unitymedia Kundenservice: 0800 77 33 207

Wichtige Information zu Ihrem Kabelanschluss

30.03.2017

Liebe Mieterinnen und Mieter,

sehen Sie Ihr Fernsehprogramm über einen älteren Flachbildfernseher, den Sie vor 2010 gekauft haben? Oder verwenden Sie zu Hause noch den guten alten Röhrenfernseher? Dann schauen Sie möglicherweise noch analog fern und sollten die folgenden Informationen durchlesen.

Im Juni 2017 stellt Unitymedia die analoge Fernsehübertragung ein

Auf Kunden, die das analoge TV-Angebot nutzen, kommen Änderungen zu: Unitymedia wird im Juni 2017 die Verbreitung analoger TV-Sender endgültig einstellen. Alle Programme werden nur noch digital angeboten. Damit folgt Unitymedia den Ansprüchen seiner Kunden, die bereits jetzt zu einem Großteil digitales Fernsehen schauen und ein größeres Programmangebot wünschen.

Ein größeres Programmangebot wird möglich, da bislang ein analoger TV-Sender einen ganzen Kanal im Kabelnetz belegt. Demgegenüber können aber bis zu 12 digitale Sender in SD-Qualität (Standard-Bildauflösung) und bis zu 6 Sender in HD-Qualität (höhere Bildauflösung) auf diesen Kanal gelegt werden.

Alle Programme auch digital verfügbar

Es gehen keine Programme verloren. Alle Sender sind auch digital verfügbar. Und das ganz einfach und ohne höhere Kabelgebühren. Für den Empfang digitaler TV-Sender benötigen Sie lediglich einen Digitalreceiver oder einen Flachbildfernseher mit einem eingebauten Kabeltuner (DVB-C). Die meisten aktuellen Flachbildfernseher verfügen bereits über eine solche Ausrüstung.

Unter www.unitymedia.de/digital-verbindet erfahren Sie, wie Sie auf digitales Fernsehen umsteigen. Bei weiteren Fragen und zur persönlichen Beratung steht Ihnen auch unser Unitymedia Kundenservice unter folgender Rufnummer zur Verfügung:

0800 7733 207

Herzliche Grüße

Ihr Unitymedia Kundenservice